Wir haben uns gedacht, warum immer nur auf unserem Platz sein…warum nicht mal über den
Teller…äh Flugplatzrand hinausschauen, was es sonst noch so gibt an schönen
Plätzen in der Region. Unsere Wahl fiel schnell einmal auf den Flugplatz der
Gruppe SG Basel-Fricktal. Wunderschön gelegen, auf einem einsamen Hügel und gut
erreichbar auch für unsere weniger geübten Streckenflugpiloten. Es fanden sich
dann schnell einmal ein paar Piloten, die mittmachen wollten. Also organisierten
wir Transporter, reservierten die Flieger, entstaubten die Campingausrüstung
und los gings.

Wir trafen uns dann am 23.06. punkt halb Zehn zum Briefing auf unserem Platz. Das
Wetter machte mit und die Thermik schien so am frühen Nachmittag gut zu werden.

Dann also hurtig raufgeschleppt in die Thermik, die, wie sich dann herausstellte noch ein
wenig erkämpft werden musste. Für unsere Cracks aber höchstens ein heben der
Augenbraue auslöste…

Die zwei Schüler, die in den Doppelsitzern Platz nahmen, konnten dabei hautnah das
Handwerk der Streckenflugspezis mitverfolgen.

Und so landeten wir dann schliesslich alle wohlbehalten auf dem Relaxhügel der SG
Basel-Fricktal. Das Pistenende, das sei hier noch erwähnt, sieht man bei der
Landung eigentlich gar nicht, da die Piste ein klein wenig konvex ist.

Als Erstes gab es mal ein kühles Blondes das sogenannte Landebier.

Nach einem warmen Empfang der Basler, ein wenig Fachsimpelei und das Bestaunen Ihres
Flugzeugparks fingen die ersten bereits damit an die Camper vorzubereiten und
Zelte aufzubauen.